Seite auswählen

Die Realitätsverweigerung der etablierten Parteien nutzt Keinem. Es mag nicht schön sein und doch ist es Realität – die bisweilen verschmutzte Umgebung am Albert-Wolf-Platz, aber auch andernorts in Prohlis ist vielen Anwohnern ein Dorn im Auge und macht den Aufenthalt am eigentlich besonders für junge Familien geeigneten Platz mit dem beliebten Pusteblumenbrunnen unattraktiv.

* english below

Mehrfach habe ich dies als Vertreter der NPD im Stadtbezirksbeirat angesprochen, sogar einen Vor-Ort-Termin angeregt. Leider fehlt den zuständigen Damen und Herren offenbar der notwendige Mut, um sich den Problemen in Prohlis persönlich zu stellen. Vielmehr sollen einmal mehr andere, in diesem Fall so genannte und speziell beauftragte „Streetworker“ die Lösung der schwierigen Situation besorgen. Wir von der NPD stehen für eine andere, eine offensivere Art der Politik, welche, gerade auf kommunaler Ebene, vor allem immer auch eine Politik des „selbst mit Anpackens“ ist. Etwas, das für viele Vertreter der so genannten „Volksparteien“ von CDU bis SPD, aber auch anderen Scheinalternativen ein Fremdwort ist und wohl auch künftig bleiben wird!

Im Zuge unseres Informationsstandes am 11. Mai haben wir uns deshalb zunächst der beschädigten Grünfläche angenommen. Eine Aktion, der sich spontan auch einige Prohliser anschlossen, welchen die Situation am Albert-Wolf-Platz, besser gesagt die Untätigkeit der eigentlich zuständigen Stellen, bereits seit geraumer Zeit ein Ärgernis ist. Tatkräftige Unterstützung gab es auch von Helfern des sozialen Projektes „Deutsche helfen Deutschen“, unserem Dresdner NPD-Stadtrat Jens Baur, dem Kreis- und Stadtrat der NPD in Mittelsachsen, Stefan Trautmann und dem Spitzenkandidaten der NPD zur Landtagswahl im September, Peter Schreiber. Das Ergebnis, so denke ich, kann sich sehen lassen und ich hoffe, dass wir auch zukünftig gemeinsam weiter daran arbeiten können, dass Dresden-Prohlis ein liebens- und lebenswerter Stadtteil bleibt – eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die uns nur gemeinsam gelingen kann.

Arbeitseinsätze wie am Albert-Wolf-Platz, aber auch die in unregelmäßigen Abständen durchgeführten Schutzzonen-Streifen, können deshalb natürlich nicht eine dauerhafte Lösung sein, sondern immer nur ein Anreiz zum Mitmachen und für mehr gesellschaftliches Engagement.

Dafür setze ich mich ein und möchte auch weiterhin Ihre Interessen im Stadtbezirksbeirat Dresden-Prohlis vertreten!
Dafür bitte ich Sie am 26. Mai um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme!

NPD wirkt!
Am 26. Mai Ihre Stimmen für die NPD!

Maik Müller
NPD-Stadtbezirksbeirat Dresden-Prohlis
JN-Landesvorsitzender Sachsen

*Den bei der Aktion eingesammelten Unrat haben wir symbolisch vor dem Stadtbezirksamt abgeladen, um ein deutliches Zeichen gegen die Untätigkeit der zuständigen Stellen zu setzen!

For a lovable and liveable Prohlis: On May 26, NPD!

The refusal of reality of the established parties uses no one. It may not be nice and yet it is a reality – the sometimes polluted environment at the Albert-Wolf-Platz, but also elsewhere in Prohlis is a thorn in the side of many residents and makes the stay at the especially suitable for young families suitable place with the popular fountain unattractive. Several times I have addressed this as a representative of the NPD in the City District Council, even encouraged an on-site appointment. Unfortunately, the responsible ladies and gentlemen obviously lack the necessary courage to face the problems in Prohlis personally. Rather, once again other, in this case so-called and specially commissioned “street workers” should get the solution to the difficult situation. We at the NPD stand for a different, more offensive type of politics, which, especially at the local level, above all always is a policy of “self-tackling”. Something that is a foreign word for many representatives of the so-called “people’s parties” from CDU to SPD, but also other pseudo alternatives and will probably remain so in the future!

In the course of our information stand on May 11, we therefore initially took on the damaged green area. An action that was spontaneously joined by some residents, who have been annoyed by the situation at Albert-Wolf-Platz, or rather the inactivity of the responsible authorities, for quite some time now. Energetic support also came from helpers of the social project “Germans help Germans”, our NPD City Council Jens Baur, the County Council of the NPD in central Saxony, Stefan Trautmann and the leading candidate of the NPD for the state election in September, Peter Schreiber. The result, I think, is something to be proud of, and I hope that we can continue working together in the future to ensure that Dresden-Prohlis remains a lovable and liveable district – an overall social task that we can only succeed together.

Of course, work assignments such as those at Albert-Wolf-Platz, but also the protection zone strips that have been carried out, can not, of course, be a permanent solution, but always an incentive to participate and more social involvement.

I am committed to this and would like to continue to represent your interests in the Dresden-Prohlis district council. I ask you for your trust and your vote on May 26th!

NPD works!
On May 26, your votes for the NPD!

Maik Müller
NPD-member of City District Council Dresden-Prohlis
JN-Chairman of Saxony

* We symbolically dumped the rubbish collected during the action in front of the City District Office, in order to send a clear signal against the inaction of the competent authorities!