Seite auswählen

Ein aktueller Antrag zur Förderung des Kaufes von „2 Stück CO‐Warngeräten für die Stadtteilfeuerwehr Dresden‐Niedersedlitz zum besseren Eigenschutz der Kameraden von den giftigen CO‐Gasen“ aus dem Budget des Stadtbezirksbeirates Dresden-Prohlis fand auch meine Zustimmung.

* english below

Die 1863 gegründete Freiwillige Feuerwehr in Dresden verfügt heute über 21 so genannte Stadtteilfeuerwehren (STF), in denen gegenwärtig mehr als 45 Frauen und 570 Männer ihren aktiven Dienst leisten. Weitere etwa 450 Kameradinnen und Kameraden sind Mitglied der Alters- und Ehrenabteilungen. Mit über 300 Kindern und Jugendlichen sind zudem 20 Jugendfeuerwehren in den Stadtteilfeuerwehren organisiert, welche so nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten, sondern im besten Fall auch den Nachwuchs für die Floriansjünger sichern.

Der Heilige Florian, im 3. Jahrhundert Offizier einer Einheit zur Brandbekämpfung in der römischen Armee und wegen der Weigerung seinem christlichen Glauben abzuschwören zum Tode verurteilt, ist nicht nur ein Märtyrer der orthodoxen und katholischen Kirche, sondern gilt neben der Heiligen Barbara oder der Heiligen Agatha vor allem im deutschsprachigen Raum auch als Schutzpatron der Feuerwehr, weshalb unter anderem auch der Ausdruck „Floriansjünger“ für die Feuerwehrleute gebräuchlich ist.

Bei einem Vor-Ort-Termin informierte ich mich über die aktuelle Situation der STF. Denn als ehemaliges aktives Mitglied einer ländlichen Jugendfeuerwehr weiß ich um die unverzichtbare Arbeit der Feuerwehren und wünsche allen Kameraden allzeit ‘Gut Wehr!’. Möge der Schutzheilige Florian sie bei ihrer Arbeit stets behüten!

Laut Feuerwehrmagazin stellt Kohlenmonoxid (CO) „…eine große Gefahr an der Einsatzstelle dar. Das geruchlose Gas entsteht durch eine unvollständige Verbrennung. In erhöhter Konzentration wirkt es tödlich. Doch Einsatzkräfte können sich mit mobilen CO-Warngeräten schützen…

…CO hat eine stark giftige Wirkung auf Blut, Nerven und Zellen des menschlichen Körpers. Diese besteht unter anderem darin, dass es den Sauerstoff von den roten Blutkörperchen (genauer: vom Hämoglobin) verdrängt und dadurch die Transportkapazität des Sauerstoffes im Blut drastisch reduziert. CO wird in parts per million (ppm), Teile von einer Million, gemessen. Je nach Schwere der Vergiftung sind die körperlichen Schäden irreparabel…“. [1]

Wenngleich die Lebensretter ihre Grundausstattung von der Landeshauptstadt erhalten, so gilt für alle darüber hinaus gehenden Ausrüstungsgegenstände, dass diese selbst oder durch Spender finanziert werden müssen. Gerade deshalb ist die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren, aber auch anderer ehrenamtlicher Lebensretter richtig und wichtig!

Im Einsatzjahr 2018 absolvierte die Stadtteilfeuerwehr Dresden-Niedersedlitz insgesamt 434 Einsätze. Darunter mehr als einhundert Brände, Personen in Notlage, Technische Hilfeleistungen, Hilfen für den Rettungsdienst, aber auch Tierrettungen oder Einsätze durch Brandmeldeanlagen.

Maik Müller
NPD-Stadtbezirksbeirat Dresden-Prohlis
JN-Landesvorsitzender Sachsen

A current funding application for the purchase of „2 pieces CO warning devices for the district fire brigade Dresden-Niedersedlitz for better self-protection of the comrades of the poisonous CO gas“ from the budget of the City District Dresden-Prohlis also found my approval.

The volunteer fire brigade in Dresden, founded in 1863, today has 21 so-called district fire departments (STF), in which more than 45 women and 570 men are currently working actively. Another approximately 450 comrades are members of the retirement and honorary departments. With more than 300 children and adolescents, 20 youth fire brigades are also organized in the district fire brigades, which not only offer a meaningful leisure activity, but at best also secure the next generation of firemen.

Saint Florian, a third-century officer of a firefighting unit in the Roman army and condemned to death for refusing to renounce his Christian faith, is not only a martyr of the Orthodox and Catholic Church, but in addition to Saint Barbara or the Holy Agatha, especially in German-speaking countries, also considered the patron saint of the fire brigade, why among other things, the term „Florian disciples“ for the firefighters is common.

At an on-site appointment, I informed mymself about the current situation of the STF. Since I was once an active member of the youth fire department myself, I know about the indispensable work of the fire brigades and wish all comrades always ‘Gut Wehr!’. May the patron Florian always guard them in their work!

According to the fire brigade magazine, carbon monoxide (CO) “… represents a major hazard. The odorless gas is produced by incomplete combustion. In increased concentration, it is deadly. But emergency services can protect themselves with mobile CO warning devices…

…CO has a highly toxic effect on the blood, nerves and cells of the human body. This is, among other things, that it displaces the oxygen from the red blood cells (more precisely: hemoglobin) and thereby drastically reduces the transport capacity of the oxygen in the blood. CO is measured in parts per million (ppm), parts of a million. Depending on the severity of the poisoning, the physical damage is irreparable… “. [1]

Although the lifesavers receive their basic equipment from the state capital, all equipment going beyond it must be financed by itself or by donors. That is why the support of volunteer fire departments, but also other volunteer lifesavers is right and important!

In the year of operation 2018, the district fire brigade Dresden-Niedersedlitz completed a total of 434 missions. Including more than one hundred fires, people in need, technical assistance, assistance for rescue, but also animal rescue or missions through fire alarm systems.

Maik Müller
NPD-member of City District Council Dresden-Prohlis
JN-Chairman of Saxony

[1] https://www.feuerwehrmagazin.de/wissen/achtung-unsichtbare-gefahr-72844