Seite auswählen

Zerstörte Wartebereiche, zerschlagene Aushänge, Übergriffe auf Bahnpersonal und Passanten: Nachdem es in den vergangenen Wochen immer wieder aufschreckende Meldungen über schwere Sachbeschädigungen und Körperverletzungsdelikte am und um den S-Bahnhof in Dresden-Niedersedlitz gab, führten wir im Rahmen der Schutzzonen-Kampagne einen weiteren Kontrollgang durch.

* english below

Erst vor wenigen Tagen wurde ein 57-jähriger durch zwei Angreifer mit Tritten und Schlägen traktiert und musste im Krankenhaus behandelt werden. Dass es sich laut polizeilichen Angaben bei den Tätern um deutsche Staatsangehörige gehandelt haben soll entkräftet nicht nur den von linken Gutmenschen oft vorgebrachten Einwand, unser Engagement richte sich explizit nur gegen Ausländer sondern stellt zeitgleich unter Beweis, dass es der NPD um Ordnung und Sicherheit im Allgemeinen geht, ganz unabhängig der ethnischen Herkunft der Täter!

Dies, obwohl die erst kürzlich veröffentlichte Kriminalstatistik der Landeshauptstadt Dresden im Bereich der Gewaltkriminalität einen Anteil nichtdeutscher Täter von mittlerweile 46,2 Prozent ausweist. Ein Anstieg von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Maik Müller
NPD-Stadtbezirksbeirat Dresden-Prohlis
JN-Landesvorsitzender Sachsen

Destroyed waiting areas, smashed notices, attacks on train staff and passers-by. In recent weeks, there were always terrifying reports of serious property damage and personal injury at and around the train station in Dresden-Niedersedlitz. Therefore, we carried out another inspection as part of the protection zone campaign.

Just a few days ago, a 57-year-old man was kicked and beaten by two assailants and had to be hospitalized. According to police, the perpetrators are said to have been german citizens. This not only invalidates the objection often voiced by left-wing do-gooders, our commitment is explicitly aimed only at foreigners, but at the same time proves that the NPD is concerned with order and security in general, regardless of the ethnic origin of the perpetrators!

This, although the recently published crime statistics of the City of Dresden shows a proportion of non-German perpetrators of now 46.2 percent in the area of violent crime. An increase of 4.8 percent over the previous year.

Maik Müller
NPD-member of City District Council Dresden-Prohlis
JN-Chairman of Saxony